Archiv der Kategorie 'Anderes'

Pure Hate Превью

http://vivacity.ru/img/news/pure/2.jpg

Check: http://vivacity.ru/pure-hate-berlin

Dazu passend: Erinnerung

Ohne Worte – Einfach Kosten!

Zutaten: normale Zutaten um einen San Franzisco zu mixen + einen Schuss Havana Club 3 Jahre.
TOP!

https://farm8.staticflickr.com/7400/13991247918_c578729b0e_k.jpg

Vans.

No fucking Advertisement!

http://farm4.staticflickr.com/3721/9567619895_e4fb3fbf57_h.jpg

Albinokarpfen?

… gibt es sowas? Im Zoo Eberswalde gibt es soe twas in der Art! :D

http://farm4.staticflickr.com/3808/9570370108_b89042926d_h.jpg

Politik und Fotografie

Die Fotografie als politisches Mittel empfinde ich als effizient.
Zum Ausdruck politischer Situtionen und allgemeinen gesellschaftlichen Situationen, werden durch Bilder die aktuellen Zustände umso ersichtlicher, als es jeder Text beschreiben könnte.
Als Beispiel bringe ich Vergleichsbilder an. Auch für mich sehr beeindruckend finde ich Kriegsbilder, wobei damit die Stadt davor, und die zerstörte Stadt danach gemeint ist.
Der Krieg zeigt durch die Abbildung sein scharfes und wahres Gesicht und beeindruckt Menschen, welche es sehen und sich damit auseinander setzen.
http://www.mainz.de/geschichte/gold/krieg_1930.jpg
Mainz 1930
http://www.mainz.de/geschichte/gold/krieg_1945.jpg
Mainz 1945
(Quelle)
Gefahr besteht allerdings durch Manipulation! Im Zeitalter „Photoshop“ sollte man jede Abbildung mit Vorsicht und Distanz betrachten. Die Manipulation von Fotografien kann auf eine lange Geschichte zurück sehen. Dabei ist ausdrücklich darauf zu verweisen, dass diese Manipulation damals einen viel höheren Aufwandsgrad aufwies, als heute.
Eine sehr bekannte Fälschung ist eine von Stalin gefälschte Fotografie der Oktoberrevolution – original mit Trotzki, gefälscht ohne ihn.
http://www.ingenieur.de/var/storage/images/media/images/eines-bekanntesten-motive-fuer-bildmanipulationen/2044679-1-ger-DE/Eines-der-bekanntesten-Motive-fuer-Bildmanipulationen.jpg

Tuwat Photography, Juni 2013

Mary im Schlaraffenland

http://farm8.staticflickr.com/7288/9070082976_915e17a786_b.jpg

Aufstand im Schlaraffenland!
Kommt und legt die Waffen an!
Ich setz das ganze Land in Brand!
Ich will nicht mehr, das macht mich krank!

Kaffee, Mett und Karamell.
Mein Herz ist fett und rasend schnell.
Ich pflück am Zigarettenstrauch.
Ich muss das, weil ich Kette rauch.

Ich zünd den Cognac-Regen an,
weil ich so nicht mehr Leben kann.
Der Brathahn fliegt in‘n Mund hinein.
Ich kann nicht mehr, ich will nicht. Nein!

Aufstand im Schlaraffenland!
Kommt und legt die Waffen an!
Ich setz das ganze Land in Brand!
Ich will nicht mehr, das macht mich krank!

Aufgequollene, fette Frauen
naschen am Spagetti-Baum.
Am weißen Strand aus Kokain
sonnen sie sich und ziehn ziehn ziehn!

Ich trink vom Wodka-Wasserfall,
Zieh durch’s Land und mach Krawall.
Ich zünd den ganzen Laden an,
weil ich’s nicht mehr ertragen kann!

Aufstand im Schlaraffenland!
Kommt und legt die Waffen an!
Ich setz das ganze Land in Brand!
Ich will nicht mehr, das macht mich krank!

Die Leute kommen und protestieren.
Sie wollen nicht länger konsumieren.
Sie schmeißen all die Leckereien
direkt in eure Fresse rein!

Sie reißen jetzt die Schnauze auf.
Widerstand wird aufgebaut.
Sie klettern auf den Käseberg
und rufen auf zur Gegenwehr!

Aufstand im Schlaraffenland!
Kommt und legt die Waffen an!
Ich setz das ganze Land in Brand!
Ich will nicht mehr, das macht mich krank!

Deichkind – Aufstand im Schlaraffenland – Lyrics

„Das werte ich als gewaltbereit – Wer vermummt sich sonst“?

Berlin spricht Wände – Dokumentation

Best of mit weiteren Bildern gefüllt.

http://tuwat.blogsport.de/113/
Vorbeischauen! :)

Havana Club.

Ungeachtet der Enteignung durch die kubanische Regierung 1960 verkaufte die Familie Arechabala die Marke Havana Club 1995 an Bacardi. Daraufhin begann Bacardi massiven Einfluss auf die Politik zu nehmen, um seine erworbenen Markenrechte durchsetzen zu können. Denn nach der Rechtslage von 1994 war es äußerst zweifelhaft, ob die Arechabalas die nunmehr verkauften Rechte überhaupt noch besessen haben, da diese 1973 abgelaufen waren. Zunächst exportierte Bacardi 1995 16 Kisten eines auf den Bermudas destillierten Rums gleichen Namens in die USA. Gleichzeitig forcierte man mittels massiver Wahlkampfspenden an ausgewählte Senatoren den Helms-Burton Act, der auch als Bacardi Act/Law in die US-Rechtsgeschichte einging. Das Gesetz sieht vor, dass US-Firmen juristisch gegen Unternehmen vorgehen können, die enteigneten Besitz auf Kuba nutzen.

Quelle: Wikipedia

Scheiss auf Bacardi.

http://farm4.staticflickr.com/3772/8831372456_aa29dce602_h.jpg




+++ Home +++ Kontakt +++ Haftungsausschluss +++ Archiv +++
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: